Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

152 Jugendliche werden in Rappweiler von Weihbischof Robert Brahm gefirmt

„Im Traum kann Gott zu uns wie durch eine Übersetzungs-App sprechen“

„Es geht! Anders“ – so lautete am vergangenen Freitag und Samstag das Motto der sechs Firmgottesdienste im Dekanat Losheim-Wadern. Weihbischof Robert Brahm hat in der Jugendkirche Mia in Weiskirchen-Rappweiler insgesamt 153 Jugendlichen das Sakrament der Firmung gespendet. Zum vierten Mal war die Jugendkirche zentraler Firmort für die Jugendlichen des Dekanats. „Wir sind bei der Firmvorbereitung auf spannende Fragen gestoßen, die uns zum Nachdenken über uns selbst, über unsere Träume und Wünsche und auf welche Stimme wir hören, anregten“, berichtete Alina dem Weihbischof, als sie stellvertretend für alle Firmbewerber um das Sakrament bat. weiter

 

Firmvorbereitung Es ging anders

Das Motto der Firmvorbereitung ist das  Leitwort der diesjährigen Misereorfastenaktion: „Es geht! Anders“. Es erinnert an unsere Verantwortung als Christen, dafür zu sorgen, dass es auf der Welt auch anders, besser gehen kann.  In diesem Jahr musste auch in der Firmvorbereitung vieles anders gehen.

  • Der von Firmlingen mitgestaltete Weihnachtsgottesdienst im Stall, die Lichterfeier am Bildchen und Taizégebete konnten stattfinden.
  • Zudem haben Jugendliche Weihnachtskarten für die Altenheime gebastelt.
  • Die meisten der vorgesehenen Projekte, wie z.B. die „Eins mehr Aktion“ für die Tafel, das Nachtpilgern oder der Besuch des ehemaligen Konzentrationslagers Hinzert konnten bzw. durften nicht durchgeführt werden.
  • Einige Aktionen werden daher wieder in der Zeit nach der Firmung, wenn mehr möglich ist, angeboten.
  • Da keine direkten Treffen erlaubt waren, haben die Jugendlichen in der Adventszeit selbst gedrehte Impulsvideos und danach das Heft „Dein Weg zählt!“ der Diözesanstelle Geistlich leben zur persönlichen Vorbereitung erhalten. Die in dem Heft zur Eigenreflexion gestellten Fragen über das eigene Leben wurden in Gruppengottesdiensten vertieft und mit den Symbolen der Firmung verknüpft.
  • Daneben machen sich alle Jugendliche in der Kirche in Nunkirchen auf einen persönlichen 40 minütigen Besinnungsweg.
  • Die sechs Firmgottesdienste fanden alle in Rappweiler in der Jugendkirche MIA statt. Auf Grund der aktuellen Bestimmungen sind die WortGottesFeiern leider nicht öffentlich. 

Für das Firmteam im Dekanat Losheim Wadern

Barbara Jung, Jörg Mang, Karl Josef Schmitt

 

 

 

Hier ein Blick in die Kirche Herz-Jesu in Nunkirchen
während dem Besinnungsweges mit Firmlingen 2019.

Seit  2017 haben wir in unserem Dekanat ein neues Firmkonzept.
Die Firmteam der Pfarreiengemeinschaften Wadern, Weiskirchen und Losheim am See haben sich zusammengetan und gestalten nun zum zweiten Mal eine beeidruckende Firmvorbereitung.

Die Vorbereitung ist an die Jugendkirche Mia angebunden und soll mit den Jugendlichen zusammen diesen Ort mit Leben füllen.

Das Besondere ist, dass die Jugendlichen ihre Vorbereitung zum Teil individuelle zusammenstellen  und dies unabhängig vom Ort.
Auch die Kirche, in der sie gefirmt werden möchten, können sie frei wählen,

  • Es gibt gemeinsame Veranstaltungen, an denen alle Firmbewerber teilnehmen müssen.
  • Dann können die Bewerber aus den drei Themenbereichen "Gottesdienst", "Caritas" und "Lebensthemen"  ein oder mehrere Projekte auswählen.

In der Forbereitung stehen den Jugendlichen viele Begleiter und Begleiterinnen zur Seite. Verantwortet wird das ganze von einem Team aus Haupt- und Ehrenamtlichen.