Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Menschen in Trauer beistehen

Trauer Raum geben

Nach dem Verlust eines nahe stehenden Menschen werden viele Gefühle und Fragen aufgeworfen. Mit unserem Angebot möchten wir Ihnen die Möglichkeit eröffnen,

 

  • Ihrer Trauer Raum zu geben
  • Ihre Gedanken und Erinnerungen an den verstorbenen Menschen auszusprechen
  • Ihren Weg zu finden
  • Zu erfahren, dass es anderen Betroffenen mit der Trauer ähnlich ergeht.

 

 

Unsere Unterstützungsangebote sind kostenlos und können vertraulich in Anspruch genommen werden.

"Kunst des Lebens und Kunst des Sterbens"

Zu einem Studientag für Haupt- und Ehrenamtliche, die in der Begleitung von alten, kranken, sterbenden und trauernden Menschen tätig sind, hatten die beiden Dekanate Merzig und Losheim-Wadern in Kooperation mit dem Caritasverband Saar-Hochwald e.V. in den Saalbau nach Losheim eingeladen. Referent des Tages war Professor Dr. Carlo Leget aus den Niederlandern. Das Leben der Menschen bewege sich seiner Meinung nach in fünf Spannungsfeldern, zu denen er fünf Kernfragen formulierte: "Wer bin ich und was will ich wirklich? Was mache ich mit dem Leben? Wie kann ich mich verabschieden? Wie schaue ich auf das Leben? Worauf darf ich hoffen?"
Professor Leget konnte diesen Fragen für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Studientag so lebendig vortragen, das man für sich selbst erleben konnte, was die Kernfragen des Daseins im eigenen "inneren Raum" bedeutet - ein Bild von Leget, das den Tag prägte.

Unsere Angebote

  • Lebenscafe
  • Beratung
  • Schritt für Schritt
  • Kreativ

Lebenscafe in Wadern

Das Schwerste, was das Leben uns abverlangen kann, ist der Abschied von einem geliebten Menschen, der uns für immer verlassen hat. Da kann es hilfreich sein, wenn wir den Weg der Trauer nicht ganz alleine gehen müssen.

Das Lebenscafe Wadern bietet  regelmäßige offene Treffen an, damit Menschen mit ähnlichen Erfahrungen sich gegenseitig stärken.

Hier ist Raum zum Reden, sich Austauschen, oder einfach Dabei-sein, aber auch zum gemeinsamen Frühstücken oder Kaffeetrinken.

Begleitet wird die Gruppe von geschulten Haupt- und Ehrenamtlichen, die alle persönliche Erfahrungen mit Trauer haben.

Wo:

Im evangelischen Gemeindehaus in Wadern, Kräwigstraße 21

Wann:

Jeder zweite Donnerstag im Monat, vormittags, von 9:30  bis 11:30 Uhr.

Die Nachmittagtermine fallen im Moment aus.

Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich, die Teilnahme ist kostenlos und an keine Konfession und Religionszugehörigkeit gebunden.

Die in Trauer sind oder Fragen zum Umgang mit Trauer haben,

stehen auch diese Angebote offen:

  • telefonische Beratung

  • persönliche Gespräche

  • individuelle Einzelbegleitung

 

Die Person, die für die Beratung und Begleitung zur Verfügung stehen, haben eine Fortbildung nach dem Modell "Trauer erschließen" (R) von Dr. Ruhtmarijkte Smeding absolviert.

Lebenscafe unterwegs

Nach einem Verlust geht jeder seinen "Trauerweg".

Wir laden in regelmäßigen Abschnitten zu kleinen Wanderungen mit Impulsen ein. Gemeinsam gehen wir Schritt für Schritt, suchen in unsere Trauer gemeinsam "Tritt". Vielen fällt es auch leicht beim gemeinsamen Gehen, miteinander ins Gespräch zu kommen.

 


 

Für viele Trauernde ist das kreative Tun eine gute Art mit Ihrer Trauer umzugehen.

Daher bieten wir regelmäßig Seminare und Einkehrtage ein, in dem gemalt,  geschrieben, gestaltet wird.

Dies geschieht immer in Vertrauensvoller Atmosphäre und begleitet durch unsere ausgebildeten Trauerbegleiter. 

"Malen?...Ich kann nicht malen" wird manch einer sagen. es geht uns aber nicht um eine Leistung, ob jemand gut oder schön malen kann, sondern um das Erleben eines schöpferischen Prozesses in einer guten Gemeinschaft. Sie haben die Möglichkeit das nicht Sagbare kreaitiv auszudrücken. Dies kann Trauriges hervorholen, aber auch viel Freude bereiten. Neben dem Kreativen soll immer genügend Zeit sein zum Gespräch, für Ruhe, Kaffee und Kuchen.